5.6 C
Berlin
Friday, July 12, 2024
More

    Neueste Beiträge

    11 grundlegende Backpacking-Hacks und Tipps für reibungslose Reisen

    Rucksackreisen ist eine der besten Arten, die Natur zu erleben. An der Oberfläche gibt es nicht viel mehr als Wandern, Camping, Kochen, einen bequemen Schlafplatz zu finden und sich während des gesamten Erlebnisses mit Ihren Gefährten zu verbinden. Aber der Teufel steckt im Detail, und heute werfen wir einen Blick auf einige Backpacking-Hacks, die dir helfen, das Beste aus deinen Ausflügen herauszuholen.

    Sicher, du könntest einfach die Erfahrung dein Lehrer sein lassen; Aber warum nicht einige bewährte Tipps für die perfekte Reise lesen?

    Bereiten Sie sich mit diesen Backpacking-Hacks auf die Natur vor

    Es gibt ein paar Tricks, die sowohl Anfängern als auch Experten zu unvergesslichen und nahtlosen Reisen verhelfen können. Beherrsche diese nützlichen Tipps für Rucksacktouren unten und bleibe sicher, gesund und energiegeladen, während du die Wildnis eroberst.

    1.Machen Sie Ihren Rucksack wasserdicht

    Der Regen kann deiner Rucksackreise ein Gefühl von Schönheit und Ruhe verleihen. Starkregen kann jedoch die schlecht Vorbereiteten vor erhebliche Herausforderungen stellen. Deshalb ist das Imprägnieren deiner Sachen bei stürmischem Wetter ein unverzichtbarer Backpacking-Hack.

    Um die Feuchtigkeit während Ihrer Wanderung durch das regnerische Flusstal in Schach zu halten, sollten Sie zuerst Ihren Rucksack imprägnieren. Sie möchten nicht ins Lager kommen und müssen sich mit der durchnässten Ausrüstung herumschlagen. Wasserdichte Taschen können teuer sein, aber das Auskleiden eines gewöhnlichen Rucksacks mit einer Einkaufs-/Verdichtertasche oder einer Rucksackauskleidung funktioniert genauso gut und kostet viel weniger.

    Zweitens: Bewahren Sie alle Ihre stark beanspruchten Gegenstände außerhalb der Packung auf. Legen Sie sie einfach in Packsäcke und verstauen Sie sie dann in Ihren Taschen oder externen Aufbewahrungsfächern. Wenn Sie Ihre Tasche im Regen alle paar Minuten öffnen, kann viel Feuchtigkeit eindringen. Sie haben nicht nur nasse Gegenstände, sondern auch einen schwereren Rucksack.

    Bewahren Sie Ihre Karten schließlich in einem Reißverschluss auf – oder planen Sie, eine wasserdichte Karte mitzubringen, die im Regen nicht ruiniert wird. Schützen Sie auch Ihre Geräte, indem Sie sie in wasserdichten Gefrierbeuteln aufbewahren.

    2. Achten Sie auf Trail-Gefahren

    Feuchtigkeit in Ihrer Ausrüstung ist ein Ärgernis, aber eine nasse Umgebung kann direkt gefährlich sein, wenn Sie nicht aufpassen. Nasse Waldwanderwege sind selbst für griffige Wanderschuhe trügerisch rutschig. Gehen Sie vorsichtig über schleimige Baumstämme, Felsen und schlammige Hänge.

    Wenn Sie auf Ihrem Weg auf Hindernisse oder Gegenstände stoßen, ist es außerdem eine gute Faustregel, sie zu umgehen, anstatt darauf zu steigen. Und wenn Sie durch Bäche waten, achten Sie darauf, festen Untergrund zu suchen, bevor Sie den nächsten Schritt machen – ein einfacher improvisierter Spazierstock kann hier eine große Hilfe sein. Trekkingstöcke sind bei regnerischen Wanderungen noch besser.

    Denken Sie immer an die Sicherheit, um das Risiko zu mindern. Vermeiden Sie waghalsige Aktionen, die Ihr Leben in freier Wildbahn kosten können. Denke voraus: Wenn du zum Beispiel durch einen angeschwollenen Bach fährst, löse den Hüftgurt deines Rucksacks, bevor du einsteigst. Wenn du versehentlich mitgerissen wirst, kannst du dich schnell vom Gewicht des Rucksacks befreien und in Sicherheit schwimmen, weg von der Strömung.

    3.Quellenangaben von Prognosen und anderen Wanderern

    Echtzeitinformationen von anderen Rucksacktouristen machen Ihre Reise angenehmer – und viel sicherer, obendrein. Ihre wertvollste Ressource ist ein Wanderer, der mit dem vor Ihnen liegenden Weg vertraut ist – er kann Ihnen Tipps zum Campen, zu den Bedingungen des Weges und Informationen zu verfügbaren Wasserquellen geben. Und was noch wichtiger ist, sie können Sie auch auf die verborgenen Schätze der Region hinweisen!

    Wettervorhersagen halten Sie von Schluchten fern, in denen die Gefahr von Sturzfluten besteht. Eine frühzeitige Planung kann Sie auf saisonale Bedrohungen aufmerksam machen, sodass Sie in relativ sicheren Zeiten des Jahres wandern können. Wenn Sie einen Ranger auf dem Weg sehen, scheuen Sie sich nicht, ihm den Kopf zu zerbrechen.

    4.Bauen Sie ein effektives Schichtsystem auf

    Ein Greenhorn könnte die wichtige Rolle, die Kleidung in der Welt des Backpacking spielt, leicht unterschätzen. Im Gegensatz dazu weiß der erfahrene Wanderer, wie er die Notwendigkeit einer Isolierung mit minimalem Volumen in Einklang bringen kann.

    Effiziente Schichtung ist alles, was zwischen Ihnen und Regen, Schnee, Sonne und Wind steht. Daher ist unzureichende Isolierung und Schutz ein Rezept für eine Katastrophe, wenn Sie an abgelegenen Orten aufgehalten werden.

    Ein Wanderer, der sich seiner Kleidungsanforderungen nicht sicher ist, wird dazu neigen, zu viel zu packen. Ihre Rucksäcke werden schwerer als sie sein sollten, und die Masse wird sich schnell als Last entpuppen. Denken Sie immer an ein effizientes Schichtsystem – es wird sich im Feld definitiv auszahlen.

    Haben Sie eine Basis-, Mittel- und Außenschicht, die Sie bequem gleichzeitig tragen können; Stellen Sie jedoch sicher, dass sie sich bei Wetteränderungen leicht an- und ausziehen lassen. So wählen Sie die richtige Ausrüstung aus:

    Worauf Sie bei einem Base Layer achten (und was Sie vermeiden sollten).
    Sie haben wahrscheinlich schon die Leidensgeschichten von Rucksacktouristen gehört, die bei Herbstwetter nur mit einem T-Shirt als Basisschicht und einer dicken Jacke als Außenschicht wandern gingen. Wenn Sie sich noch nie mit einer so unglücklichen Seele getroffen haben, erleben sie im Allgemeinen Folgendes:

    Die Temperatur steigt und sie beginnen zu schwitzen. Ihre dicke Jacke verwandelt sich in einen Sumpf, aber sie können sie nicht ausziehen, weil sie in ihrem T-Shirt frieren. Darüber hinaus wird ein verschwitztes T-Shirt dazu führen, dass Sie die Körperwärme noch schneller verlieren, wenn die frostige, kühle Luft beißt.

    Ein weiterer häufiger Fehler ist es, in einem langärmligen Baumwoll-Baselayer in die Wildnis zu gehen. Wenn sich Schweiß bildet, nehmen die hervorragenden Absorptionseigenschaften von Baumwolle die gesamte Feuchtigkeit auf, anstatt sie abzuleiten, wie es eine gute Basisschicht tun sollte.

    Eine Puffjacke kann dich nicht vor der schweißtreibenden Kälte schützen, die von innen kommt. Daher sollte dich dein Baselayer warm und trocken halten. Es sollte auch eine gute Passform haben.

    Sie können zwischen Synthetik- oder Wollunterwäsche wählen. Wolle ist warm und geruchsabweisend, während Synthetikstoffe überlegene Feuchtigkeitstransporteigenschaften haben und billiger als Wolle sind. Merinowolle ist ein effizienter Isolator und bekämpft stinkende Bakterien – wir empfehlen dieses Material vor allem bei kaltem Wetter. Kunststoffe wie Modal eignen sich besser für wärmeres Wetter und leichtere thermische Belastungen bei körperlich anstrengenden Reisen.

    Haben Sie immer einen guten Mid-Layer-Artikel
    Während Basisschichten die Feuchtigkeit vom Körper ableiten, fangen Zwischenschichten die Wärme ein und halten Sie isoliert und gemütlich. Ein cleverer Backpacking-Trick ist es, eine gute Mittelschicht mitzunehmen, auch wenn die Wahrscheinlichkeit einer Erkältung gering ist.

    Zum Beispiel ist ein Fleecepullover leicht, atmungsaktiv und warm. Es trocknet schnell, wenn es nass ist, also ist es eine ausgezeichnete Mittelschicht. Sie können auch eine mittelschwere Synthetik- oder Daunenjacke mitnehmen, um Ihre Körperwärme einzuschließen.

    Die besten Mittelschichten lassen sich gut verstauen und werden Ihren Rucksack nicht überfüllen. Als Unterteil sollten Sie eine gute wetterfeste Wanderhose haben, die Strumpfhosen oder lange Unterhosen darunter zulässt.

    Bringen Sie eine beträchtliche, geschwollene Außenschicht mit
    Sie werden Ihre Tour durch das Hinterland mehr genießen, wenn Sie am Ende eines langen Tages eine bequeme Außenschicht haben, in die Sie sich zurückziehen und entspannen können. Wenn es eine Wettervorhersage für kaltes Wetter gibt, wählen Sie immer eine größere Jacke. Unter solchen Bedingungen überwiegt eine warme und geschwollene Außenschicht jeden Vorteil, den Sie durch Platz- oder Gewichtsersparnis erzielen könnten, da sie eine wichtige Schutzfunktion erfüllen.

    Eine gute Außenschicht sollte Sie vor heftigen Regengüssen, Windböen oder Schneefall schützen. Suchen Sie nach Ausrüstung mit einer wasserabweisenden Oberfläche, die aber auch ein gutes Maß an Atmungsaktivität aufweist.

    Windjacken und Softshells sind Außenschichten, die für Tagesausflüge bei gemäßigtem Wetter geeignet sind. Sie sind normalerweise nicht wasserdicht, also betrachten Sie sie eher für den Nischengebrauch als für Ihre Rüstung, um die Rückseite des Jenseits zu erobern.

    5.Vermeiden Sie Unterkühlung

    Unterkühlung kann sich beim Backpacking bei regnerischem oder kaltem Wetter ankündigen. Einige seiner frühen Symptome sind Verwirrung und Zittern, die nicht abgetan werden sollten. Wechseln Sie bei Gelegenheit unbedingt nasse Kleidung oder Ausrüstung aus – und stellen Sie immer sicher, dass Sie einen zusätzlichen Satz trockener Kleidung haben. Kuschelige, trockene Kleidung beugt nicht nur Erfrierungen vor, sondern gibt Ihnen auch Komfort und gibt Ihnen neue Energie.

    Wenn Ihre Socken und Hosen auf dem Weg zu nass werden, nutzen Sie die Gelegenheit bei Ihrem nächsten Halt, um sich entweder umzuziehen oder einen Satz Ersatzkleidung für ein schnelles Anziehen auf der Straße vorzubereiten. Stellen Sie sicher, dass Sie diesen Vorgang für die Wanderung am nächsten Tag wiederholen. Halten Sie an Tagen mit unablässigem Regen an, sich zu bewegen, und trocknen Sie Ihre Ausrüstung, wenn die Sonne scheint. Ihre Gebrauchsschnur wird eine ausgezeichnete Wäscheleine abgeben.

    Nehmen Sie sich zur Not nach einem Sturm einen ganzen Tag frei, um nasse Sachen zu trocknen. Bewahren Sie Ihre nasse Ausrüstung außerhalb des Zeltes auf; Sie möchten nicht, dass ein nasser Gegenstand den Komfort Ihres kuscheligen Schlafsacks oder trockener Kleidung ruiniert. Ein nasser Gegenstand verleiht der Atmosphäre des Zeltes auch eine abgestandene Atmosphäre.

    6.Wählen Sie den richtigen Campingplatz

    Camping bietet Ihnen eine großzügige Gelegenheit, sich mit anderen Rucksacktouristen zu vernetzen. Es ist auch die perfekte Zeit, um sich mit Mutter Natur wohl zu fühlen. Aber es ist wichtig, den richtigen Campingplatz auszuwählen, sonst sind Sie zu sehr damit beschäftigt, die Elemente abzuwehren, um Ihren Aufenthalt zu genießen.

    Wenn Sie es in freier Wildbahn rauhen, wählen Sie immer einen hohen, trockenen Boden. Diese Anordnung hält Ihre Zelte frei von Feuchtigkeit durch Tau oder gesättigten Boden.

    Am besten stellst du dein Zelt unter Bäumen auf. Die Vegetation erzeugt eine warme Blase um Sie herum, und Sie müssen sich in Ihrem Zelt mit weniger Kondensation auseinandersetzen. Vermeiden Sie es jedoch, unter Bäumen zu campen, die alte oder beschädigte Äste haben. Ein Windstoß könnte einen dicken Ast auf Ihr Zelt krachen lassen.

    Ein ausgezeichneter Campingplatz liegt in der Nähe einer Wasserquelle. Informieren Sie sich immer über Verbote und Vorschriften, die das Camping in der Nähe von Flüssen oder Bächen betreffen. Und schlagen Sie in der Regenzeit Ihr Lager nicht in Tälern auf, die hoch gelegene Gebiete flankieren. Sie könnten Ihr Zelt leicht von einem Wasserkanal wegspülen lassen.

    Stellen Sie beim Aufstellen eines Zeltes sicher, dass Ihre Tür nicht dem Wind zugewandt ist. Verpassen Sie schließlich nicht einen malerischen Campingplatz, nur um mit Ihrem Reiseplan Schritt zu halten. Seien Sie flexibel und genießen Sie jeden magischen Ort, den Sie finden, denn das ist es, woraus Erinnerungen bestehen.

    7.Hygiene-Hacks

    Körperpflege ist für viele Backpacker ein Gesellschaftsvertrag, der der zivilisierten Welt vorbehalten ist. Sie sagen: „Draußen in der Wildnis, nimm etwas Schmutz an.“ Sie haben einen Punkt. Sie können unmöglich genug Ersatzkleidung mit sich herumschleppen, um sie täglich anzuziehen, ohne Ihr Gepäck erheblich zu beschweren.

    Dies bedeutet, dass Sie einen Teil Ihrer Ausrüstung während der gesamten Reise tragen müssen. Sie werden ein bisschen stinken, bevor Ihre Reise zu Ende ist und Sie wieder zu Hause sind und diese hart verdiente Dusche genießen.

    Das heißt, Sie können ein Vielfaches von Unterwäsche und Socken einpacken. Sie müssen diese Artikel waschen und lüften, damit Sie sie während Ihrer Reise mit dem Fahrrad fahren können. Wenn Ihre feuchtigkeitsableitende Basisschicht synthetisch ist, hält sie ein gewisses Maß an Geruch. Während du dich schnell an den Gestank gewöhnst, mag es dein Zeltpartner vielleicht nicht so sehr. Schrubben Sie also den Schmutz ab, wenn Sie Zugang zu frischem Wasser haben.

    Einige Backpacking-Hacks für die Hygiene beinhalten Händedesinfektionsmittel als Teil Ihrer Grundausstattung. Bewahren Sie eine unparfümierte 1-Unzen-Flasche an Ihrem Hüftgurt auf, um Bakterien beim Essen abzuwehren. Seife eignet sich gut zum Baden und Waschen im Freien, solange sie biologisch abbaubar ist, aber versuchen Sie immer, sie von natürlichen Wasserquellen fernzuhalten.

    Haben Sie eine Reisezahnpasta und eine zusammenklappbare Zahnbürste, um Sumpfmaul abzuwehren. Und für Ihre Gruben: Saubere Tücher, ein Kopftuch oder ein leichter Waschlappen reichen aus, wenn Sie nur begrenzten Zugang zu Wasser haben. Vermeiden Sie Deodorants, da sie Insekten und andere Kreaturen anziehen könnten.

    8.Bleiben Sie hydratisiert

    Rucksackreisen ist eine hervorragende Möglichkeit, fit, glücklich und gesund zu bleiben. Viel Bewegung, Sonne, gute Laune und frische Luft. Das heißt, es ist ein anspruchsvolles Unterfangen, das zu einer schnellen Austrocknung führen kann. Wenn Sie sich für den Tag auf den Weg machen, trinken Sie ein oder zwei Tassen sauberes Wasser.

    Bleiben Sie während der Wanderung aktiv. Sie sind bereits auf dem besten Weg zur Austrocknung, wenn Ihr Körper Durstsignale aussendet. Verwenden Sie eine Blase, um Ihr Wasser leicht zugänglich zu halten, ohne danach zu fummeln; Schließlich müssen Sie es regelmäßig trinken. Vermeiden Sie Alkohol und nehmen Sie ausreichend Wasser und Snacks für Energie zu sich.

    9.Improvisieren Sie die Heizung für Ihr Zelt und Ihren Schlafsack

    Erhitzen Sie in Winternächten etwas Wasser und gießen Sie es in Ihren Nalgene. Legen Sie ein Hemd oder Bandana darum und legen Sie die Flasche unter Ihren Schlafsack. Die Wärme des Wassers breitet sich schnell in Ihrem Zelt aus und sorgt für Gemütlichkeit. Legen Sie Ihre Unterbekleidung in die Nähe der Flasche, um sie morgens warm genug für den Hautkontakt zu halten.

    10.Wechselschuhe mitbringen

    Während ein gutes Paar Wanderschuhe alle Strapazen des Rucksackwanderns bewältigen können, benötigen Sie im Camp einen Wechsel der Schuhe. Bringen Sie ein Paar leichte Sandalen mit, um darin durch das Camp zu schlendern. Sie sind besonders nachts wichtig, wenn Sie auslaufen und Ihre Blase entleeren müssen.

    11.Haben Sie saubere Kleidung für die Rückreise

    Wenn Sie nach Tagen oder Stunden in der Wildnis endlich wieder in Ihrem Auto sitzen, werden Sie das Gefühl von bequemen Schuhen an Ihren Füßen lieben. Packen Sie auch ein sauberes Kleidungsstück ein, um nach Tagen mit schmutziger Ausrüstung für zusätzliche Frische zu sorgen.

    Wenn Sie es sich nicht leisten können, Platz nur für saubere Kleidung zu reservieren, die Sie nur zurück in die Zivilisation tragen, machen Sie einen Plan, um Ihre Kleidung unterwegs zu waschen oder aufzufrischen. Behalten Sie eine Einheit biologisch abbaubares Waschmittel oder Seife bei sich, damit Sie Ihre verschmutzte Ausrüstung waschen können. Wir empfehlen Ihnen auch, ein paar Ersatzseile oder -kabel in Ihrem Rucksack zu haben, um sie als improvisierte Kleidungsleine zu verwenden, um sie beim Trocknen zu unterstützen. Auch hier macht das Pflücken von Stoffen wie Merinowolle und Synthetik dies viel praktischer, da sie viel schneller trocknen als Baumwolle und Bakterien nicht so schnell aufnehmen – daher ist weniger kräftiges Waschen erforderlich.

    Abschluss

    Für den ultimativen Backpacking-Erfolg solltest du ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Wanderfähigkeiten, Kleidung, Unterkunft, Ernährung und Ruhe haben. Aber vor allem solltest du mit diesen Backpacking-Hacks vorausplanen, um einen sorgenfreien Ausflug in die Wildnis zu haben.

    Latest Posts

    Nicht verpassen

    Stay in touch

    To be updated with all the latest news, offers and special announcements.